Was bewegt die Dichtungstechnik?

Rückblick: 20th ISC, Internationale Dichtungstagung Stuttgart 2018

Veranstaltet vom Fachverband Fluidtechnik im VDMA e.V. mit seinem Arbeitskreis Fluiddichtungen fand unter dem Leitgedanken „Dichtungstechnik – Grenzen überwinden“ die 20th International Sealing Conference (ISC) am 10. und 11. Oktober 2018 in Stuttgart statt. Erstmals oblag die wissenschaftliche Leitung Herrn Dr. Frank Bauer, dem neuen Leiter des Bereichs Dichtungstechnik am Institut für Maschinenelemente der Universität Stuttgart.

Mit mehr als 280 Teilnehmern, von denen 23% aus dem Ausland kamen, konnte die ISC sowohl das Besucherniveau der letzten Veranstaltungen halten, als auch den Anteil der internationalen Besucher steigern. Damit konnte sie die Position als größte und wichtigste Konferenz zur Dichtungstechnik weltweit behaupten.

In 48 Fachvorträgen gelang es den Referenten, die Zuhörer mit neuen Erkenntnissen zur Dichtungstechnik zu begeistern. Durch die sorgfältige Auswahl der Vorträge, welche Anwender, Hersteller und Wissenschaftler in gleichem Maße berücksichtigt, entwickelte sich ein intensiver Dialog zwischen den drei Gruppen – ein erklärtes Ziel der ISC. Dieser Dialog konnte während der Pausen zwischen den Vorträgen, auf der tagungsbegleitenden Fachmesse oder im persönlichen Gespräch mit Gleichgesinnten weiter vertieft werden. Sehr guten Anklang bei den Tagungsteilnehmern fand die Möglichkeit, durch exklusive Laborführungen, die Ausstellung und die direkte Ansprache einen Einblick in die aktuelle Forschungstätigkeit am Institut für Maschinenelemente (IMA) der Universität Stuttgart zu bekommen.

Inhaltlich wurde das komplette Spektrum der Dichtungstechnik in den Vorträgen abgedeckt. Von Pneumatik- und Hydraulikdichtungen über alle Arten von Wellendichtungen bis hin zu statischen Dichtungen wurde über die neuen Erkenntnisse der letzten 2 Jahre berichtet. Ob Reibung und Verschleiß, Anwendungen in der Praxis, neue Werkstoffe für erweiterte Einsatzgrenzen oder Simulation - die Themen waren breit gefächert.

Der Fokus vieler Vorträge lag auf dem Einsatz von Hochleistungswerkstoffen, den Oberflächen und den tribologischen Eigenschaften von Dichtsystemen. Besonderes Interesse weckten dabei Beiträge zu Analyse und Vorhersage des Verhaltens bzw. der Performance von Dichtsystemen sowie zu innovativen Entwicklungs- und Fertigungsverfahren (wie bspw. additive Manufacturing). Die aktuellen Trends in der Dichtungstechnik wurden somit in den Vorträgen gut wiedergespiegelt.

Einen willkommenen Anlass, um weiter miteinander ins Gespräch zu kommen, bot die Abendveranstaltung der 20th ISC. Den Auftakt bildete ein Empfang im Kunstmuseum. Dieses lockt mit seinem Kubus-förmigen Glasbau die Besucher bereits von weitem an. Im Inneren überrascht das Museum die Besucher in unerwarteter Tiefe: In zwei ehemaligen Tunnelröhren sind Sammlungen mit verschiedenen Schwerpunkten ausgestellt. Ein Höhepunkt der Ausstellung ist sicherlich die große Sammlung von Werken von Otto Dix, u.a. diverse Selbstbildnisse, der "Triumph des Todes" oder das berühmte "Großstadt-Triptychon".

Im Anschluss an den Museumsbesuch gingen die Tagungsteilnehmer zu Fuß zum Maritim Hotel. Dort wurde ein festliches Abendessen in der „Alten Stuttgarter Reithalle“ eingenommen. In diesem stimmungsvollen Rahmen wurde zudem Prof. Dr. Werner Haas, der von 2002 (12th ISC, erstmals in Stuttgart) bis 2016 (19th ISC) der wissenschaftliche Leiter der Konferenz war, feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

 

Einen Überblick über die Vorträge zur 20th ISC vermitteln das Inhaltsverzeichnis des Tagungsbandes und die Zusammenfassungen der Beiträge. Diese Datei steht als Download zur Verfügung.

Die Tagungsunterlagen (Tagungsband mit USB-Stick) sind noch verfügbar und können beim Fachverband Fluidtechnik im VDMA bestellt werden.
E-Mail: christian.geis(at)vdma.org


Seien Sie mit dabei, wenn sich die Dichtungstechnikbranche in Stuttgart
wieder zur nächsten internationalen Dichtungstagung trifft!

Kommen Sie zur 21st ISC vom 07.-08. Oktober 2020

Dichtungstechnik – Grenzen überwinden

Stillstand bedeutet Rückschritt.

Dichtungen tragen durch das Überwinden ihrer bisherigen Leistungsgrenzen zur Entwicklung moderner, umweltfreundlicher, effizienter und leistungsfähiger technischer Produkte, wie z.B. pneumatische und hydraulische Zylinder, Fahrzeuge oder Maschinen und Anlagen, bei.